Forward To Eden & Content With Dying – Split 7″

Rated 1.00 out of 5 based on 1 customer rating
(1 customer review)

5,00

BBMA22 – Forward To Eden & Content With Dying – Split 7″

Clear
SKU: N/A Categories: , ,

Description

Two new FTE tracks & the (since now only digitally released) CWD ’13 Demo. Vegan Metal(core) at it’s finest. 100 copies on black and 100 copies on white vinyl. All stamped & handnumbered (w/ some pre-order versions).

https://boundxbyxmodernxage.bandcamp.com/album/split-7

Content With Dying – Oldschool Vegan Metal from Germany. Members of Fourth Crusade.
FFO: Day Of Suffering, Chokehold, Integrity, …
Forward To Eden – 90’s Style Hardline (militant vegan) Metalcore from Germany.
FFO: Statement, Culture, Unborn & The Vegan Jihad!

Additional information

Weight 0.1 kg
Vinyl 7"

Black Vinyl (Regular), Pre-Order Cover, White Vinyl (Regular)

1 review for Forward To Eden & Content With Dying – Split 7″

  1. Rated 1 out of 5

    Ganz abgesehen von der Ohrenschmerzen verursachenden Musik von Forward to Eden, dank des grauenhaft schlechten Sängers, ist wohl die Message hinter Song Nr.1 der ausschlaggebende Grund für mein negatives Review, das eventuell doch jemand liest, falls es nicht gelöscht wird.
    Zu den Lyrics des ersten Liedes gehörte bis vor kurzem noch eine Beschreibung auf der Bandcamp Seite, die inzwischen anscheinend gelöscht worden ist, in der für viele “politische Veganer” und selbstbezeichnende Antispeziesisten üblich, der wie auch in den Lyrics des Songs selbst, der Holocaust als nie beendet betrachtet wurde/wird und dieser sich nur auf die Tiere verlagert hat. So weit, so dumm. Viele dieser Menschen und speziell ein Sänger, der so einen Schwachsinn auch noch in die Öffentlichkeit trägt sollte(n) vielleicht noch mal die Schulbank der 9. Klasse drücken und sich von dem dort arbeitenden Lehrpersonal für das Fach Geschichte noch einmal in aller Ruhe über die historischen Fakten zur Shoah (ugs. Holocaust) aufklären lassen, oder sich selbst Hilfe in geeigneter Literatur suchen.
    Der Song, bzw. der im Song vertretene Standpunkt verdreht auf eine genauso radikale wie auch enorm dumme Art und Weise historische Fakten, die die Einzigartigkeit der Shoah auszeichnen, basierend auf einem eliminatorischen Antisemitismus, wie es ihn historisch kein zweites mal gab, also ein Massenmorden aus tiefstem Menschenhass, mit der kulturell begründbaren Tötung von Tieren, die und sei sie noch so gewaltig und grausam, vor ganz anderen Gesichtspunkten stattfindet, als es die Shoah tat.
    Tiere werden in unserer Gesellschaft aus kommerziellen Gründen und zur Nahrungsmittelgenerierung getötet(natürlich auch für Pelz, Ledet, Kosmetik etc, folgt aber der gleichen Logik s.u.), wobei es entscheidend ist, und da liegt das große Problem im Verständnis des Sängers, aber auch aller die vom “Tierholocaust” reden, die Notwendigkeit anzuerkennen, dass eine Industrie, die Tiere massenhaft tötet zur Nahrungsmittelgewinnung, dies nur tun kann, wenn ein fortbestehen dieser Tiere garantiert wird, es also KEINE Vernichtung ist, sondern ein geplantes töten vor dem Hintergrund, dies auch zukünftig weiter tun zu können. wohingegen bei der Shoah ein absehbares Ende, nämlich die Vernichtung aller (europäischen) Juden das Ziel war. Also vollkommen entgegengesetzt der Tötung von Tieren.

    Fazit: Kauft euch lieber ein gutes Buch an Stelle von diesem Schund, das ist besser für die Ohren und den Verstand. Antisemitismus war noch nie cool und wird es auch im Kleid einer vegan-militanten Metalcore Band mit miesem Sänger, niemals sein.

    • Danke für das Ausführliche Review ^_^
      Beschreibung ist sehr wohl noch da – Bandcamp ist leider nicht sonderlich übersichtlich gestaltet:
      Für Lyrics reichts auf “lyrics” zu klicken. Um die “Beschreibung” dazu zu sehen, muss man den Song selbst anklicken – dann erscheint alles:
      https://boundxbyxmodernxage.bandcamp.com/track/all-i-know

      Die Diskussion um das Thema erspare ich mir an dieser Stelle – gerne mal persönlich bei nem Becher Kaffee – aber nicht hier im Internet 😉

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *